Antwort schreiben 
Zerstörungswut

blaber Offline
Mehrwertpunk
****

... tickticktick, war das auch
zerfickt!
Beiträge: 355
Registriert seit: 15.05.2009
Beitrag #21
Re: Zerstörungswut
Wie siehts aus mit dem Machtstreben der Menschen? Also die Macht über Dinge und Anderes zu haben - ergo auch, sie zu zerstören. Zuweit hergeholt, oder spielts eine Rolle?

Schwirr, schwirr.
17.05.2009 16:25
Eine E-Mail an den Benutzer senden Webseite des Benutzers besuchen Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren [ ^ ]

Abtacha
Gast


 
Beitrag #22
Re: Zerstörungswut
Zerstörungswut und Machtstreben gehören zwar nur bedingt zusammen, dennoch.

Der Mensch ist immer, oft unbewusst, daran interessiert die eigene Stellung zu verbessern um Nachkommen in die Welt kloppen zu können. Je mehr desto besser. Grundsätzlich.
Aggressivität und die damit verbundene "Zerstörungswut" was ich an sich für eine Fehlbenennung halte steigern die Chance andere Bewerber aus dem Rennen zu stossen. Wenn der andere ein Bein ab hat hat er nicht mehr die Möglichkeit Schritt zu halten, im wahrsten Sinne.
Nun werden wir von der Gesellschaft, bzw. die durch diese entstandene Gesetze dazu genötig bzw. gezwungen keinem mehr auf die Omme zu hauen was natürlich gut so ist. Es werden allerdings diverse Dinge auch verboten die dem Abbau von Aggressionen dienlich sein könnten. Allgemein wird gesagt "Wir verbieten Gewalt", was wie gesagt wünschenswert ist, aber es werden keine Möglichkeiten aufgezeigt mit Aggressionen, Wut usw.- umzugehen. Gerade das sollte ein junger Mensch schon besonders früh lernen.
Gewalt und Aggression als Konglomerat war in der Evolutionsgeschichte Menschenaffe => Mensch und schon vorher ein Faktor der die Vermehrung von gewaltbereiten Individuuen begünstigte.
Aggression(en) ist nämlich nicht das Problem sondern der Ursprung. Das Problem ist, dass wir nicht lernen mit Gewalt bzw. Aggression umzugehen.
Das menschliche Wesen, ist als Raubtier und Allesfresser natürlich gewaltbereit (ein Reh lässt sich durch gut zureden selten dazu bringen einfach tot umzufallen).
Solange wir aber an den Syptomen herumdoktorn kommen wir nicht weiter. Smiley
Aber: Ihr lieben Studis die seit Anbeginn der Zeiten, Plato und Co. winken von ihren Wölkchen, darüber philosphieren ... ihr bekommt das schon hin. NICHT. Ursache und Wirkung zu verwechseln war schon immer ein Problem der studierenden.
17.05.2009 19:10
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren [ ^ ]
Antwort schreiben 




Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste

Neues aus der Galerie



Schwarzer Norden
auf Facebook


Du willst wissen welchen deiner Freunde Schwarzer Norden gefällt?
um Facebook den Zugriff auf deine Daten
zu erlauben und zusätzliche Features zu nutzen.