Antwort schreiben 
Ärztepfusch?

DarkSilence
Gast


 
Beitrag #1
Ärztepfusch?
Vermeintlicher Wachkomapatient war jahrelang bei Bewusstsein

Ein vermeintlicher Wachkomapatient aus Belgien hat offenbar mehr als zwei Jahrzehnte lang unbemerkt bei fast vollem Bewusstsein verbracht - er war all die Jahre nur gelähmt. Wie der "Spiegel" berichtet, hatten Ärzte und Pfleger den heute 46-jährigen Mann nach einem schweren Unfall im Jahr 1983 fälschlich als Wachkomafall eingestuft, das Bewusstsein des einstigen Kampfsportlers und Studenten galt als erloschen. Erst eine neue Untersuchung an der Universität Lüttich brachte ans Licht, dass es sich nicht um ein Koma, sondern um eine Lähmung handelte.

Ganzer Text: http://de.news.yahoo.com/2/20091122/tts-...b2fc3.html

Das ist echt heftig!
Was sagt ihr dazu? Habt ihr auch schon Erfahrungen mit Ärztepfusch gemacht?
24.11.2009 10:41
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren [ ^ ]

Missing Link Offline
Evil
*****

holla the woodfairy
Beiträge: 1.093
Registriert seit: 26.07.2009
Beitrag #2
Re: Ärztepfusch?
Kein schöner Fall, in der Tat. Umso schwieriger die Erkrankung, umso höher ist natürlich auch die Wahrscheinlichkeit einer Fehldiagnose... Ärzte sind eben auch nur Menschen.
So heftige Dinge habe ich glücklicherweise noch nicht erlebt, aber auch kleinere falsche Behandlungsmethoden können große Wirkung zeigen. Meine Frauenärztin z.B. leistete sich nun schon mehrere Falschbehandlungen, die hat mich also zum letzten Mal gesehen. Man geht ja zum Arzt, weil man NICHT weiß was einem fehlt, es ist also ein Unding dass man quasi immer nochmal besser nachrecherchiert, bevor man etwas anwendet. Da eine Zweitmeinung ja nicht von der Kasse bezahlt wird, bleibt einem nur Dr.Google... oder Trial and Error.

Planet Earth is blue, and there is nothing I can do.
24.11.2009 11:31
Eine E-Mail an den Benutzer senden Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren [ ^ ]

archie Offline
Debug Unit
*****

cabellera contra cabellera
Beiträge: 3.824
Registriert seit: 29.05.2009
Beitrag #3
Re: Ärztepfusch?
der fall ist ziemlich krass ... denn sowas hätte irgendwann eigendlich auffallen müssen ... denn zwischen wachkoma und bei bewusstsein besteht denke ich ein feststellbarer unterschied ... ich hab bishern zum glück nocht nicht mit derartigen sachen oder ärzte pfusch selber zu tun gehabt

Manche Menschen sind kompliziert, aber ich bin NP-Vollständig.
Der der ohne Promille ist werfe das erste Glas!
I'm an orange, that's a key, there's an emo clown on tv
If you aren't rememberd, then you never existed.
You've got to enjoy life. Or you'll end up wastin it
Mess with the best and die like the rest
24.11.2009 11:51
Eine E-Mail an den Benutzer senden Webseite des Benutzers besuchen Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren [ ^ ]

bouncing bastard Offline
Gentleman
*****

@gammel
Beiträge: 871
Registriert seit: 26.05.2009
Beitrag #4
Re: Ärztepfusch?
also 23 jahre lang bei vollem bewußtsein in den eigenen körper eingesperrt zu sein ist für mich unvorstellbar. zudem noch als aktiver sportler. so definiere ich die hölle. eigentlich muß er nahezu zwangsläufig wahnsinnig geworden sein. armer mann!

ärztefusch kenne ich selber nur aus zweiter hand.
eine exfreundin von mir hatte jahrelang schmerzen im knie. sie wurde auf arthrose behandelt, ohne verbesserung der schmerzen. woraufhin sie den arzt wechselte und dort ebenfalls auf arthrose behandelt wurde. mit spritzen. ebenfalls nutzlos! ......... insgesamt haben sie 7 FACHärzte auf arthrose behandelt bevor sie einen heilpraktiker aufsuchte. dieser schaute sie an, hat sie vermessen, festgestellt: "ihre rechte hüfte steht etwas hervor", ihr schuheinlagen verschrieben und seit dem ist sie beschwerdefrei!

tante edith sachte: das ding heißt arthrose und nicht trombose

Wer lautstark behauptet dagegen zu sein ist "in"!
Wer diese widerum kritisiert macht die Mode von morgen.
Morgen......... Morgen werde ich wieder für den Frieden sein!
(Dieser Beitrag wurde zuletzt bearbeitet: 24.11.2009 14:30 von bouncing bastard.)
24.11.2009 13:56
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren [ ^ ]

Lord Spike
Gast


 
Beitrag #5
Re: Ärztepfusch?
Also der Fall is echt krass. Für mich unvorstellbar. ich würde wohl den Verstand völlig verlieren.

Ärztepfusch hab ich selber erlebt. Kurz vor meinem 18 geburstag hatte ich einen Unfall auf dem Weg von der Arbeit nach Hause. Den ganzen Tag konnte ich meinen linken Arm nicht bewegen. meine Mutter brachte mich am Abend ins Krankenhaus. Die haben mich geröngt und mir gesagt das is ne Prellung...
Als ich nach nem Halben Jahr immer noch beschwerden hatte, bin ich wieder hin. hab mich von drei Unterschiedlichen Ärzten im Krankenhaus untersuchen lassen. Ist nichts gefunden worden, außer einer Prellung in der linken Schulter. (moment nach 6 Monaten immer noch ne Prellung?)
Ich hab den Ärzten auf Anraten meiner Mutter vertraut "die Wissen schon was sie tun" hat sie damals zu mir gesagt.
Dann kam mein Neunzehnter Geburtstag. Musterungsbescheid lag im Briefkasten. Ich wollte nicht zum Bund und bin zu meiner Hausärztin um mir Rat einzuholen. Die hat mir dann ne Adresse von einem Befreundeten Orthopäden gegeben. Also bin ich zu besagtem Arzt gefahren. Er hat mich einmal Geröngt, hat mich Gefragt ob ich Beschwerden mit der Schulter hab...
Nach einem kurzem Ultraschall(!!!) sah er mich an und fragte mich warum ich ihm nicht gesagt habe, das mein Schlüsselbein gebrochen war...
Seid dem war ich bei ihm in Behandlung. Ich wollte allerdings erst einmal meine Ausbildung zu Ende machen, bevor er mir das Schlüsselbein erneut Künstlich und Kontrolliert brechen wollte, da es völlig schief und krum zusammen gewachsen war. Also wartete ich noch ein Jahr. Dann fing ich als Geselle in einer neuen Firma an. Und sechs Monate ausfallen in der Probezeit? Keine Chance. Also wieder gewartet. Im September diesen Jahres hielt ich die Schmerzen nicht mehr aus und bin erneut zun ihm. "Herr Frerichs, ich kann ihnen keine Garantie mehr geben, dass es jemals wieder in den Griff zu bekommen ist. Es ist zu lange her... Ich kann nur noch eins für sie tun, ich schreibe ihnen eine Empfehlung zur Umschulung..."
Jetzt bin ich Arbeitslos und muss darauf hoffen, das das Arbeitsamt mir eine Umschulung genehmigt. Also fünf Jahre meines Lebens völlig verschwendet...
Das ist natürlich nicht NUR auf den Arztepfusch zurück zu führen, ich hätte mir auch eher die Schulter richten lassen können, doch mal ehrlich, was hättet ihr mit 20 und dem frischen Brief in der Tasche gemacht, wenn ihr in einer Firma anfangen könnt, die genau das macht was ihr wollt?

Soviel zu mir
26.11.2009 03:49
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren [ ^ ]
Antwort schreiben 




Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste

Neues aus der Galerie



Schwarzer Norden
auf Facebook


Du willst wissen welchen deiner Freunde Schwarzer Norden gefällt?
um Facebook den Zugriff auf deine Daten
zu erlauben und zusätzliche Features zu nutzen.